Related Media: GeoCaching

Wandern am Bisamberg mit Geocaching

Am letzten Urlaubstag muss noch ein wenig Bewegung her, bevor ich wieder eine ganze Arbeitswoche herumsitze.
Ein Geocache führt mich auf meinen Hausberg, den Bisamberg. Diesmal allerdings über eine ganz andere Route, als ich sie gewohnt bin.


Der Geocache ist auch ein ganz spezieller, nämlich ein LP … ein Lost Place, also vergessener Ort.
Nicht nur, dass dieser Ort vergessen ist, mir war er und die ganze Geschichte herum tatsächlich unbekannt.
Zur Geschichte des Ortes zitiere ich aus der Beschreibung des Geocaches:

Der Bisamberg war in mehreren Kriegen ein strategisch wichtiger Ort zur Verteidigung der Hauptstadt.
Im Ersten Weltkrieg wurden die 1866 gegen die Preußen errichteten Schanzanlagen rund um Wien adaptiert und waren Teil des „Brückenkopf Wien“. Ab 1914 wurden Schützengräben aufgeworfen, Unterstände gebaut, Fernsprechleitungen gelegt und Geschütze dorthin verfrachtet. Von Langenzersdorf führten sogar zwei Drahtseilbahnen auf den Berg. Angeblich waren 30.000 Erdarbeiter beim Schanzenbau beschäftigt, der bis zum Jahr 1915 2.000.000 Kronen verschlungen haben soll.
Die Leitung der Befestigungsanlagen hatte General Heinrich Fath über, nach dem die Fath Höhe oberhalb des Magdalenenhofes benannt wurde. Das 1915 ihm zu Ehren errichtete Denkmal verfiel in der Zwischenkriegszeit. Auf dem Sockel wurde 1957 das Eichendorff Denkmal errichtet und auch der Name der Anhöhe wurde geändert.
Zum Einsatz kamen die Verteidigungsanlagen allerdings nicht und nach dem Krieg begannen sie wieder zu verfallen. Eine Materialseilbahn wurde abgetragen, nur das Betonfundament ist noch in einem Garten in der Berggasse zu finden.

Offenbar wurde aber auf die Abtragung der zweiten Drahtseilbahn vergessen, denn davon ist noch einiges vorhanden.
In einem Text von Dipl. Ing. Ernst Strauch aus dem Jahre 1928 heißt es: „Die Schützengräben sind jetzt halb zerfallen und von Gestrüpp überwuchert, und es wird nicht mehr lange dauern, bis jede Spur davon verschwunden sein wird.“
Tja, „nicht lange“ ist ein relativer Begriff, denn 90 Jahre später sind Reste der alten Anlagen noch gut zu finden.

Der Weg zum Doserl ist kein einfacher. Ich hätte mir ja auch eine andere Witterung aussuchen können. Aber er war es Wert ihn gegangen zu sein! Dank des Schnees auf dem Rest des Weges, bekomme ich meine lehmbesudelten Wanderschuhe sogar wieder sauber.

Eine neue Erfahrung war außerdem, dass man sich tatsächlich auf dem Bisamberg verirren kann. Die Wege sind schmal, der Schnee tut sein übriges. Dank Karten-App auf dem Handy war es jetzt kein so großes Problem. Aber ohne diese Hilfe wäre ich wohl irgendwann den Weg wieder retour gegangen, statt eine Runde zu gehen … den Spuren zurück folgen ist ja recht einfach, solange es hell ist.

Insgesamt war ich für die 12,8 km 2 Stunden und 50 Minuten unterwegs. Es ging 270 Höhenmeter hinauf und überraschenderweise 270 Höhenmeter wieder hinunter.

Outdoor Vorbereitung zu MZ18

Nicht nur die organisatorischen Dinge gehören vorbereitet, sondern auch der Körper. In Planung sind bereits 2 Wanderungen in den Wiener Hausbergen.
Für meine Solotrainings habe ich erstmal den Nasenweg auf den Leopoldsberg auserkoren. Deshalt ging es nach der Arbeit nach Nussdorf. Nach einem Tip eines Freundes geht es erstmals zum Aufwärmen nicht die Donau entlang ins Kahlenbergerdorf, sondern über den Nussberg.
Nach der Aufwärmbergerl geht’s wieder hinunter zum Kahlenbergerdorf. Teilweise geht’s ein wenig eng zu am Ende der Eichelhofstraße, bevor man auf den Jungherrnsteig trifft. Außerdem sind die Stufen recht hoch, die man hinuntersteigen muss.


Den Nasenweg hinauf (übrigens 22 Minuten) ging’s den Richtung Elisabethwiese. Den Einstieg zum Waldweg dorthin habe ich nicht gleich gefunden. Letztlich wurde es ein Quereinstieg, aber Hauptsache ich musste nicht am Asphalt gehen. Bei der Elisabethwiese musste ich dann noch den Beginn des Waldbachsteigs finden. Ging aber und damit auch abwärts beim Johannes vom Nepomuk vorbei.
So nebenbei wurden am Nasenweg noch zwei Geocaches gehoben, am Waldbachsteig wartete dann noch ein Geocache auf mich.

Am Beginn des Nasenwegs dann wieder ein kurze Pause zum Kräftesammeln. Dann ging’s in 23 Minuten hinauf, diesmal ohne Geocaches. 😉
Diesmal war der Beginn des Waldwegs zur Elisabethwiese gefunden. Es ging daher einfach rundherum um den Parkplatz beim Leopoldsberg. Auf der Elisabethwiese wanderte ich dann weiter wieder Richtung Nussberg.

Beim Heurigen Sirbu gab’s dann ein wenig Erfrischung. Der Blick Richtung Leopoldsberg und über die Donau ist schon sehr beeindruckend. Man sollte sich die Zeit zum Genießen nehmen.
Beim Abstieg nach Nussdorf gab’s noch einen Geocache zum Mitnehmen: »Blick auf den Leopoldsberg&laquo … von dem kann ich scheinbar nicht genug bekommen. 😉

Wieder zurück in Nussdorf war ich dann ziemlich k.o.. Aber so sollte Training auch sein …

Daten zu der Nasenwegrunde:

  • G’hatscht: 14,6km
  • Dauer: 3 Stunden 45 Minuten
  • Auffe: 710 Meter
  • Owe: 711 Meter